Passionate People

Geschichten, Tipps und Themen


von und für Generation Inklusion

Ein sicherer Transfer braucht mehr – Was ein Patientenlifter alles können muss

Einfachere Transfers mit den neuen Patientenliftern der Invacare BirdieEVO-Familie

Jetzt heißt es: Lifting mit Komfort und voller Sicherheit! Beim Heben von Patienten, ob aus dem Bett in einen Stuhl oder vom Boden nach oben, wird in der Praxis oftmals nicht an einen Patientenlifter gedacht – was allerdings schade ist, denn mit einem Lifter ist der Transfer angenehmer für die Patienten und der Rücken der Pflegekraft wird geschont. Worauf es bei der Auswahl des richtigen Lifters ankommt, haben wir hier zusammengestellt.

Ein Patientenlifter wird benötigt, wenn der Patient sein eigenes Gewicht nicht mehr tragen kann oder wenn seine Füße der Belastung beim Stehen nicht mehr standhalten können. Dafür kann es natürlich viele Ursachen geben. Meiner Klinikerfahrung können dies zum Beispiel sein:

  • Degeneration des neurologischen Langzeitzustands
  • Akuter neurologischer Vorfall (beispielsweise ein Schlaganfall)
  • Traumatische orthopädische Fraktur mit komplexen Begleiterkrankungen
  • Demenz-bedingte physische oder kognitive Beeinträchtigung

Jede professionelle Empfehlung zur Versorgung mit einem Patientenlifter, z.B. dem Birdie EVO von Invacare, wird von einem Mobilitätsplan und einer Risikoeinschätzung begleitet. Dieser Mobilitätsplan, der formell oder informell sein kann, informiert die Pfleger darüber, wie aus der Sicht des Gesundheitsexperten die Sicherheit erhöht werden kann – und das sowohl für den Patienten als auch für die Pflegekräfte.

Risiken richtig einschätzen – Sicherheit gewährleisten

Achten Sie bei der Risikoeinschätzung unbedingt auf folgende Punkte:

Die Aufgaben

Was muss der Lifter leisten können? Welche Aufgaben hat der Birdie EVO Patientenlifter tagtäglich zu erfüllen? Was für Pfleger offentlichtlich ist, mag für pflegende Angehörige zu Hause nicht gleich auf der Hand liegen. Aber ein Patientenlifter unterstützt bei so vielen einzelnen Bewegungen, die häufig ausgeführt werden müssen.  Dazu gehören:

  • Transfer zum Bett
  • Transfer zur Toilette
  • Transfer zum Stuhl
  • Transfer zum Rollstuhl
  • Anheben der Beine (üblicherweise ins Bett)
  • Anheben vom Boden

Jede dieser Aufgaben unterstützt eine Tätigkeit, angefangen beim Essen und Trinken, über das Betreiben der Körperhygiene, dem Gang zur Toilette, bis hin zur Kontaktpflege und dem Nachkommen von Freizeitaktivitäten. Stellen Sie sich vor, Sie müssten bei all diesen täglichen Abläufen den Patienten jedesmal mit der eigenen Körperkraft bewegen? Das ist nicht nur anstrengend, sondern auch eine erhebliche Belastung für Ihren Rücken! Auch für die Patienten ist der Transfer im Birdie EVO Patientenlifter erheblich angenehmer und sicherer. Also denken Sie daran, die Risiken im Vorfeld zu prüfen.

Der Lifter Invacare Birdie EVO Compact erleichtert den Patiententransfer und ermöglicht dem Patienten Blickkontakt mit dem Pfleger zu halten.

Wichtig für den Patienten ist die Möglichkeit, stets den Blickkontakt zur Pflegekraft halten zu können, ganz ohne störende Elemente.

Die Person

Als professionelle Pflegekraft können Sie die körperliche Anstrengung, die mit den täglichen Transfers verbunden ist, gut einschätzen. Machen Sie auch pflegende Angehörige, Aushilfskräfte oder ehrenamtliche Pfleger darauf aufmerksam, dass sich diese Tätigkeit auswirkt auf:

  • Größe & Figur
  • Körperliche Kraft
  • Erfahrung
  • Emotionale Beteiligung (besonders bei freiwilligen Pflegern oder Angehörigen)

Die Last

Bei dem Bewegen von Personen, stellt natürlich die Person die Last dar. Die Risikoeinschätzung beinhaltet Faktoren wie:

  • Die Fähigkeit, dem Pflegepersonal beim Anlegen des Gurts zu helfen
  • Das Verhalten (besonders bei Herausforderungen)
  • Körperliche Risiken, beispielsweise Dislokationen bei geringer Muskelspannung oder Hautverletzungen
  • Katheter/Spritzenpumpe oder andere medizinische Mittel oder Pflegehilfsmittel

Die Umgebung

Für ein erfolgreiches Anheben sind viele umgebungsbedingte Faktoren ausschlaggebend, die überprüft werden müssen, um sichere Transfers mit dem Lifter Birdie EVO zu gewährleisten. Dazu gehören unter anderem:

  • Raum/Wendekreis
  • Bodenbelag
  • Lose Kabel
  • Arbeitstemperatur
  • Nähe zu offenem Feuer usw.
  • Breite der Innentüren
  • Zugang zum entsprechend positionierten Möbelstück
Der Lifter Birdie EVO COMPACT ist kürzer und somit platzsparender, aber genauso stabil

Der Birdie EVO COMPACT von Invacare – die Platzsparende Kompaktversion der Patientenlifter

Sobald die oben angeführte Risikoeinschätzung abgeschlossen ist, berät Sie der Gesundheitsexperte bei der Frage, welcher Lifter den ermittelten Kriterien am besten gerecht wird.

Zusammenfassung

Das Liften von Personen darf nicht unterschätzt werden. In vielen Einrichtungen stehen zu wenige oder Patientenlifter mit ungenügendem Funktionsumfang zur Verfügung. Da es oft schnell gehen muss, führen Pflegekräfte bisweilen Transfers ohne Lifter durch, was auf die Dauer der eigenen Gesundheit schaden und auch für die Patienten ein Risiko darstellen kann. Darum sollte ein Patietenlifter so konstruiert sein, dass er alle Anforderungen im Pflegealltag, auch in der häuslichen Pflege perfekt erfüllt.

Die neuen Modelle der Patientenlifters Birdie EVO von Invacare wurden in Zusammenarbeit mit Pflegekräften designt, um die speziellen Anforderungen in der Pflege bestmöglichst abzudecken. So sind die Birdie EVO Lifter besonders einfach zu handhaben, lassen sich leicht zusammen- und auseinander bauen und weisen viele durchdachte Funktionen auf, die wirklich alltagstauglich sind. Zum Beispiel werden Pfleger besonders die praktische und schlaue SMARTLOCK-Funktion schätzen – damit wechseln sie die Spreizbügel im Handumdrehen, ohne Sicherheitsrisiko.

Eigentlich ist es eine Kleinigkeit – aber die Haken zum Einhängen der Gurte sind so schlau designt, dass die Aufnahme des Gurtes sogar einhändig geht – eine echte Erleichterung. Besonders angenehm werden die Patienten das patentierte Dämpfsystem (Slow’R) empfinden, dass die Schaukelbewegungen auf ein Minimum reduziert. So sind auch längere Transferstrecken zügig zu meistern.

Einzigartig ist auch die Form des Lifterarms und des Spreizbügels: Das Blickfeld wird nicht versperrt, die Sicht bleibt frei und der Blickkontkat zwischen Pfleger und Patient ungestört. Da sich das Fahrgestell weiter spreizen lässt, kann der Lifter richtig um die meisten Stühle, einschließlich mechanischer Ruhesessel, positioniert werden, was mit anderen Liftern oft nicht möglich ist.

Was die neuen Invacare Lifter Birdie EVO, Birdie EVO Compact und Birdie EVO Plus auszeichnet, sind die hohe Sicherheit und Komfort, vereint mit einer großen Flexibilität.

Der Birdie EVO Personenlifter von Invacare iträgt auf Grund der gebogenen, offenen Form zum individuellen Sicherheitsgefühl bei.

Mit dem „Slow’R“-System des Patientenlifters Birdie EVO von Invacare wird die Schwingung effektiv gedämpft um einen angenehmen Transfer zu ermöglichen.

Je nach Einsatzbereich gibt es drei Modelle des Birdie EVO: Das Standard-Model Invacare Birdie EVO, der Birdie EVO Compact und der Birdie EVO Plus. 

Mehr Informationen zu unseren Invacare Birdie Evo Patientenliftern finden sie auf unserer Website.

Auch ein wichtiges Thema im Bereich Pflege ist die Dekubitus-Prophylaxe. Lesen Sie hier wie eine Invacare-Matratze schmerzhafte Druckstellen vorbeugen kann.